Logo Region-Trier.de
IRT Regio Map
Ausbildungsatlas
Menü

Gute Leute sind eine zentrale Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens. Doch in vielen Branchen sind sie rar geworden und entsprechend müssen sich Arbeitgeber neu aufstellen, um sie für sich zu gewinnen und zu binden. Eine solide entwickelte Arbeitgebermarke ist da sehr hilfreich. Einen Einstieg in das Thema Arbeitgebermarke bot ein Workshop, den die Initiative Region Trier e.V. (IRT) in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer Trier durchgeführt hat. Wegen der Bedingungen des Corona-Lockdowns schalteten sich die Teilnehmer per Videokonferenz zum Referenten Christian Kaiser von Gute Leute Arbeitgeber Mehrwert GmbH zu.

Aktuelle Ereignisse wie die Pandemie sowie die regionalen und globalen Entwicklungen spielen bei der guten Positionierung als Arbeitgeber eine durchaus gewichtige Rolle, erläuterte der Berater. Gleichermaßen sollte man auch langfristige Tendenzen im Blick behalten. So zeigte sich Kaiser überzeugt, dass der Fachkräftemangel in den kommenden Jahren bestehen bleibt und sich in Engpassberufen sogar verschärft. Deshalb: hält er es für klug, wenn Unternehmen eine proaktive Haltung einnehmen: „Gute Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital für die Zukunft.“ Damit diese Sichtweise positive Wirkung entfaltet, muss sie aber auch transparent gemacht werden – sowohl nach Außen als nach Innen.

Eine wohl definierte Arbeitgebermarke ist dabei wesentlich mehr als nur ein optimiertes Verfahren zur Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Vielmehr geht es darum, den Wesenskern des Unternehmens sichtbar zu machen. Welche Werte und Haltungen sind prägend? Wo liegen Stärken und Schwächen im Miteinander von Führungsebene und Angestellten? Regeln für ein gutes Miteinander und die Arbeitsprozesse werden definiert. In den nächsten Schritten wird daraus eine Unternehmensstory entwickelt, die einen klaren Roten Faden aufzeigt. Und diese wird mit einer passenden Kommunikationsstrategie transportiert.

Im Workshop wurde über wesentliche Elemente der einzelnen Schritte gesprochen. Von der Analyse der Unternehmenskultur bis zur Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle. Social Media bildete dabei auf Wunsch der Teilnehmer einen Schwerpunkt. Hier beleuchtete Kaiser aktuelle Trends und gab Praxistipps. Angereichert wurde das Seminar mit zahlreichen Beispielen von erfolgreichen Projekten und Kampagnen. Weitere Informationen zum Thema bietet die Internetseite www.guteleute.eu.